Informatik studieren an der Uni Osnabrück

Ich dachte mir ich schreibe hier mal einen kleinen Artikel über das Studieren der Informatik an der Universität Osnabück. Ist ja immer mal Nett Meinungen über ein Fach an einer Uni zu lesen, wenn man mit dem Gedanken spielt irgendwo mit Studieren anzufangen. Ich hoffe der ein oder andere wird beim Googeln auf den Artikel stoßen, und er kann einen Eindruck vermitteln, wie das Leben als Informatikstudent in Osnabrück so von statten geht.

Wie geht’s da eigentlich los ?

Auf jeden Fall erwähnen sollte man in so einem Artikel die Einführungsveranstaltung. Sie heißt “Informatik A – Algorithmen” und wird gehalten von Prof. Dr. Oliver Vornberger. Sie war für mich einer der Gründe meine anfängliche Kombi Physik/Mathe in Physik/Informatik zu ändern ( Naja, dass Mathe ziemlich abgefahren ist hat auch seinen Teil dazu beigetragen *g* ). Die Veranstaltung ist einfach richtig super gemacht, die richtige Mischung aus Humor, und Vermittlung komplexer Sachverhalte auf eine äußerst verständliche Art und Weise ( Ich werfe an dieser Stelle einfach mal in die Runde: “Umrühren, fertig!” [ Man beachte hier auch entsprechende StudiVZ-Gruppe ], “42″, “Karl-Friedrich-der-viertel-vor-zwölfte”, “Nehmen sie eine Aufgabenzettel, seien sie fleißig, und kommen sie nächste Woche wieder!”, “Stellen sich vor, da wäre ein Fee in einem durchsichtigen Negligee nachts in ihr Zimmer geschwebt,….” … ). Der Mann weiß einfach was er da tut, genau aus diesem Grund hat er wohl auch dieses Jahr den Ars Legendi Preis für exzellente Hochschullehre bekommen.

Sehr lobenswert finde ich auch den Service, dass alle seine Vorlesungen ( Neben “Algorithmen” unter anderem auchnoch “Datenbanksysteme” und “Computergrafik” ) auf Video aufgezeichnet, und dann per social virtPresenter veröffentlicht werden. Dieser ist alls Applikation ins Facebook integrierbar. Man findet aber auch Aufzeichnungen im Apple iTunes Store ( kostenlos ), falls man sich nicht unbedingt im Facebook anmelden möchte. Das ist sehr vorteilhaft zum Nacharbeiten, oder auch als Ersatz, wenn man mal irgendwie “verhindert” war und der Vorlesung daher nicht live beiwohnen konnte ;-) Außerdem bietet das für Interessierte schonmal die Möglichkeit etwas hereinzuschnuppern ( kann ich nur empfehlen ).

Generell wäre noch anzumerken, dass man auch ohne großartige Vorkenntnisse gut mitkommt, erst wird wirklich von ganz vorne angefangen. Ich hatte in der Schule nie Informatik und hab in der Klausur trotzdem ganz gut abgeschnitten, die Lehre muss also überdurchschnittlich sein, denn an mir kanns nicht liegen. ;-)

Da ich selber momentan erst im 2. Semester bin kann ich zu den anderen Veranstaltungen noch nicht allzuviel sagen, da gibts dann vielleicht später noch einen Nachtrag dazu.

Wie läuft so ein Studium denn eigentlich ab ?

Also, zunächstmal sollte man im Idealfall die Vorlesung besuchen, oder zumindest das Video gucken, damit man später weiß was genau da erzählt wurde, und man dann messerscharf folgern kann, was die dann später von einem wissen wollen. Dann gibt es wöchentliche Testate. Ihr bekommt jede Woche einen Zettel mit Aufgaben, die ihr in 2er-Gruppen bearbeiten und dann einem Tutor ( die sind übrigens Studenten und meist hart aber herzlich *g* ) in dem 30-minütigen Testat vorstellen müsst. Im gesamten Semester müsst ihr alle Testate außer einem bestehen, d.h. die Hälfte der Punkte erreichen, damit ihr zur Klausur zugelassen werdet ( das ist übrigens nicht nur in Informatik so ). Einen ersten Eindruck könnt ihr auch hier holen, hier sind die Aufgaben aus dem WS 08/09 mit den entsprechenden Musterlösungen. Es gibt aber auch immer eine Übungsgruppe, in der die neuen Aufgaben vorbesprochen werden, und die alten nachbesprochen, also keine Angst, das ist nicht so schlimm wie es sich anhört. Es gibt auch noch eine Mailingliste, die man bombandieren kann, wenn nach Vorlesung und Übung noch Fragen offen sein sollten. Auf der Mailingliste lesen die Dozenten, die Tutoren und auch alle anderen Teilnehmer mit, daher bekommt man meist recht prompt eine brauchbare Antwort.

Was treiben die Leute da den ganzen Tag ?

Wahnsinnig viel hab ich von der Forschung noch nicht zu Gesicht bekommen, ziemlich beeindruckend fand ich allerdings die Brainstormers Tribots. Das sind Robotor, die mit künstlicher Intelligenz ausgestattet wurden und ganz von selber gegen eine andere Robotermannschaft Fußball spielen, ohne gesteuert zu werden. Voll abgefahren. Unsere schöne Uni erzielt bei allen möglichen Meisterschaften in ihrer Klasse mit den Jungs sehr sehr gute Ergebnisse. Sogar Angela Merkel hat einen von Jungs als Patenkind. ( ab Minute 3 wirds interessant ). Ich hab auch mal noch ein Video bei YouTube zu den Jungs in Action rausgesucht: Link zum Video ( unsere sind die mit den Blauen Dingern dran ).

Informatik studieren in Osnabrück: “Is das nun irgendwie ne gute Idee?”

“Ja, ist es”.

Umrühren, fertig.

  • Torsten

    Da kann ich nur zustimmen, Vorni ist einfach einer der besten Dozenten den ich kenne!
    Dennoch ohne etwas zu tun, wird man Informatik auch nicht lernen, aber die wöchentlichen Testate “zwingen” einen förmlich die Vorlesung nachzuarbeiten und am Ball zu bleiben.;)

    Also wer vor hat Informatik in Osnabrück zu studieren, hat auf jeden Fall eine gute Wahl getroffen.

  • http://www.make-upacademy.de Katharina

    Klingt schon sehr interessant.Werde den Artikel gleich meinem Sohn zeigen.Der wird sich bestimmt sehr darauf freuen…Danke.

  • Lennart

    Vielen dank für diesen sehr informativen text :)

  • Lennart

    Vielen dank für diesen sehr informativen text :)